Big Brothers Big Sisters München

Die gemeinnützige Organisation Big Brothers Big Sisters wählt die Mentoren sorgfältig aus und vermittelt sie an Kinder in schwierigen Lebenssituationen. Ein Junge bekommt einen Mentor, ein Mädchen eine Mentorin. Sie bilden zusammen ein Tandem. Mentoren übernehmen eine Art Patenschaft auf Zeit. Sie helfen Kindern, ihr Potenzial zu entfalten, und tragen so zu mehr Bildungsgerechtigkeit bei. Das Förderprogramm ist für Familien kostenlos. 

Big Brothers Big Sisters ist das weltweit größte und älteste Mentorenprogramm: Rund 270.000 Mentoren engagieren sich in über zehn Ländern für Kinder und Jugendliche. Gegründet wurde es bereits 1904 in New York. Big Brothers Big Sisters Deutschland ist eine überkonfessionelle unabhängige gemeinnützige Gesellschaft und freier Träger der Jugendhilfe. Sie wird durch Spenden von Stiftungen und Unternehmen finanziert. Das erste Tandem startete Anfang 2007 in der Rhein-Neckar-Region. Inzwischen gibt es Regionalstellen in München, Hamburg, Rhein-Main (Frankfurt), Rhein-Neckar (Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen), Ruhrgebiet (Essen, Mülheim, Oberhausen) und Stuttgart. 

Wer sich mindestens ein Jahr lang als Mentor für einen Jungen oder als Mentorin für ein Mädchen ca. 8h pro Monat engagieren möchte, erhält weitere Informationen bei:

Big Brothers Big Sisters Region München 
Implerstraße 55
81371 München 
Tel: 089 74747060 
oder unter 
http://bbbsd.de/

Das Projekt: 

„Was gibt`s denn heute zum Essen?“ – ist sicherlich eine der am meisten gestellten Fragen in Familien, während es immer weniger Möglichkeiten und Zeit gibt, gemeinsam etwas zu kochen. Dies nahm das Förderprogramm von Big Brothers Big Sisters zum Anlass, einmal mit den Mentoren und Kindern kräftig den Kochlöffel zu schwingen: In kleinen Gruppen bereiteten die Tandems alle Zutaten für einen perfekten Burger vor. Selbst der Ketchup kam dabei nicht aus der Flasche, sondern wurde zum Erstaunen der Kinder selber zubereitet. „Es freut mich, wie viel Raum die Mentoren den Kindern beim Kochen geben haben, damit sie selber ihre Fähigkeiten entdecken können“  resümiert Jürgen Modi als Leiter des Kochevents den gemeinsamen Tag. „Jeder konnte einmal selber schneiden, rühren und kosten und es war dann egal ob die Gurkenscheiben eher zu Gurkenklötzen wurden.“ Sogar die Zwiebeln wurden mit Begeisterung geschnitten „Schau mal – ich weine“ riefen gerade die Jungen einander zu. So richtig still wurde es erst beim Essen und den krönen Abschluss bildete dabei der Nachtisch. Schon bei Zubereitung der Schokoladenkuvertüre lief Kindern und Mentoren das Wasser im Mund zusammen. Diesen rundherum gelungenen Tag verdanken die Tandems von Big Brothers Big Sisters der Organisation von Kurt Daschner und Jürgen Modi, dem Pädagogischen Institut für die Bereitstellung der Räume und der Kooperation mit der Saal-Group. Die Initiative Gemeinsamhelfen hat die Lebensmittel für diese besondere Lernerfahrung gesponsert. Alle großen und kleinen Köche haben sich sehr gefreut über diese tolle Unterstützung!

Durch die regelmäßigen Treffen mit den ehrenamtlichen Mentoren und ergänzenden Bildungsveranstaltungen wie dem Kochevent erhalten Kinder von Big Brothers Big Sisters einen zusätzlichen Impuls für ihre Entwicklung und mehr Lust am Lernen. Die gemeinnützige Organisation wählt die Mentoren sorgfältig aus und vermittelt sie an Kinder in schwierigen Lebenssituationen. 

Über 1000 Kinder möchte Big Brothers Big Sisters dieses Jahr deutschlandweit fördern – davon alleine 100 in München. Die Organisation freut sich über weitere ehrenamtliche Mentoren im Raum München und Kooperationspartner, die weitere wartende Kinder und Jugendliche unterstützen möchten.